Familiensonntag in Reichenbach

Am 19.09.2021 hatte die Pfarrei St. Christophorus zu einem Familiensonntag eingeladen. Er stand unter dem Motto „Gott kommt zu Gast“. Schon in der heiligen Messe wurde dies im Anspiel der Kinder zum Text der Lesung deutlich: Abraham hatte Gott zu Gast in Person dreier Fremder – so erzählt es das Alte Testament. Obwohl er nicht wußte wen er empfängt, war er ihnen ein guter Gastgeber und wurde dafür mit einer Prophezeiung belohnt, daß seine Nachkommen so zahlreich werden, wie die Sterne am Himmel.
Sind wir heutzutage auch bereit gute Gastgeber zu sein, war der Themenschwerpunkt für die Erwachsenen bei einem Gesprächskreis nach dem Gottesdienst. Parallel dazu beschäftigte sich die Jugend damit, eine große Jurte für das Mittagessen aufzubauen, während die Kinder basteln durften.
Vermutlich hatte Abraham – als Nomade – mehr Erfahrung im Aufbau einer Jurte, aber unter Anleitung der kinderzeltlagererprobten Dekanatsjugend/Helfer, stand auch unsere Jurte pünktlich zum Mittagessen. Am Lagerfeuer bei Spiel und Gesang von „Hannes“ und den „Raubrittern“, konnten sich die Gäste in Zeltlagerstimmung versetzen lassen.
Das man so etwas wiederholen sollte, war das Fazit aller Beteiligten nach Abschluß des Nachmittags. Einen herzlichen Dank allen Vorbereitern und Helfern für diesen schönen Tag.

1. Kindersamstag in Reichenbach

Mit Abraham und Sara in ein neues Land aufbrechen – dafür hatten sich 10 Vorschul- und Schulkinder am Samstag im Gemeindesaal von St. Marien in Reichenbach eingefunden. Der erste Kindersamstag war auch ein Aufbruch in neues Land. Bereits vor einem Jahr sollten die Kindersamstage starten, aber die Inzidenzwerte hatten immer wieder für Aufschub gesorgt.
Spielerisch erfuhren und erlebten die Kinder etwas vom Nomadenleben zu Abrahams Zeiten. Diese alte Geschichte aus der Bibel wurde am Vormittag auch für die Kinder in der heutigen Zeit lebendig. So versuchten sie mit verbundenen Augen einen unbekannten Weg zu gehen und zu vertrauen.
Sie überlegten welche Dinge  sie unbedingt  einpacken würden, wenn sie in eine neue Stadt umziehen müssten. Ebenso spürte jedes Kind auch seinem größten Wunsch nach, angeregt von  Abraham und Sara, deren größter Wunsch ein Kind bzw. Nachkommen waren.
Gottes Verheißung an Abraham, dass seine Nachkommen so zahlreich wie die Sterne am Himmel sein werden, hat die jüngere Gruppe in einem Bild festgehalten. Die ältere Gruppe überlegte sich einen Beitrag für den Familientag am Sonntag. Zum Abschluss gab es ein Bastelangebot. Der nächste Kindersamstag in Reichenbach ist am 16.10.2021 um 9.30 Uhr.

Text und Bilder: Dorit Kolodziej

RKW 2021 in Falkenstein

Falkensteins Entdecker auf der Suche nach wahren Superhelden

Alljährlich findet in der letzten Sommerferienwoche die Religiöse Kinderwoche (RKW) in Falkenstein statt. Unser diesjähriges Motto lautete „Helden gesucht!“  und war Anlass für viele Diskussionen untereinander, wer denn ein wahrer Held sei. Sie kennen sicherlich Superman, Batman oder Spiderman. Genau diese heldenhaften Vorzeigeidole wurden in der RKW von 6 biblischen Helden in den Hintergrund gedrängt.
Am Montagmorgen strömten 55 Kinder mit teils schüchternen/ teils schläfrigen Gesichtern in unsere Kirche. Als es dann so richtig losging und sich alle nach dem Morgengebet mit Nutella-Semmeln den Bauch vollschlugen, löste ein breites Lächeln die trüben Blicke ab . Die RKW 2021 konnte also starten! Im Anspiel lernten die Kinder dann endlich die Helden des Tages kennen: die mutige Ester und den starken Simson. Anschließend wurden in den einzelnen Gruppen die Geschichten beider Helden auf kreative Art und Weise den Kindern nähergebracht. Das Nachmittagsprogramm beinhaltete einen Singkreis, wo Klassiker wie das „Rote Pferd“ geträllert wurden. Im Anschluss fand direkt der Spielenachmittag statt, bei dem die Kinder sich an verschiedensten Outdoor-Spielen verausgaben konnten.
Das Tagesmotto am Dienstag lautete: „Mitfühlend wie Veronika und tapfer wie Stephanus“. Auch an diesem Tag beschäftigten sich die Kinder mit den neuen Helden und deren Eigenschaften. Nachdem sich alle beim Mittagessen gestärkt hatten, ging es direkt mit der Bastelstraße weiter. Zur Auswahl stand unter anderem: Filzen, Eierwärmer herstellen, Zaunlatten gestalten, Heldencomics entwerfen und aus verschiedenstem Material basteln. Alles in Allem bastelte jedes Kind ein Mitbringsel für zu Hause, das (hoffentlich) für viel Freude gesorgt hat.
Nach langem Warten kam am Mittwoch endlich der Tag des Ausfluges. Doch bevor es losging lernten wir natürlich noch unsere Tageshelden kennen. Diesmal waren es die gerechte Cläre und der kluge Matteo. Um 10 Uhr machten sich die ersten Kinder und Betreuer mit der Vogtlandbahn auf den Weg nach Treuen. Von dort aus wanderten wir zum Perlaser Turm und dem angrenzenden Spielplatz. Nach einer längeren Spielpause führte uns unsere Wanderung weiter bis zum Walderlebnisgarten Eich. Dort angelangt gab es erstmal Mittagessen. Gestärkt ging es mit einer Führung weiter, bei der die Kinder vieles über den Wald und die Natur lernen und entdecken konnten. Der absolute Renner war der Erlebnispfad, den die Kinder (mehrmals) barfuß absolvierten.
Am vorletzten Tag unserer RKW gab es erstmalig keinen Helden aus der Bibel. Das Thema war: „Heldenhaft wie ich“ und symbolisierte, dass in jedem einzelnen von uns ein Held steckt. In den einzelnen Gruppen wurde viel zu diesem Thema gebastelt, gemalt und diskutiert. Kinder, die am Anfang des Tages noch skeptisch waren, entdeckten schnell, dass auch in kleinen Alltagsgesten Heldentaten stecken können. Der krönende Abschluss des Tages war das Geländespiel, bei dem 6 gemischte Gruppen in der Natur Rätsel lösten und um die Wette liefen.
Die Woche verging wie im Flug und der letzte Tag unserer RKW brach an. Am Vormittag beschäftigten die Gruppen sich zum Einen mit dem Thema : „ Von Gott als Held gesandt“ und probten zum Anderen für ihren Beitrag zum bevorstehenden Abschlussgottesdienst. Am frühen Nachmittag versuchten die Helfer die Aufregung der Kinder Mithilfe verschiedener Wettspiele zu lösen. Ein voller Erfolg! Die Kinder hatten viel Spaß bei verschiedensten Spielen, wie zum Beispiel dem „Eierlauf“. Um 15 Uhr startete dann unser Abschlussgottesdienst, bei dem viele Eltern und Verwandte zuschauten. Zum Abschied gab es noch für jedes Kind ein Geschenk und ein leckeres Eis.
Wie immer war das Essen bombastisch, die anfängliche Schüchternheit verflog im Laufe der Tage, das Wetter wurde doch noch wunderbar UND die Zeit verging viel zu schnell!
Vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer, die sich die Zeit genommen haben um den Kindern schöne Tage zu bescheren. Danke auch an alle Küchenchefinnen, die uns jeden Tag mit wunderbarem Essen versorgt haben. Natürlich danken wir auch allen Eltern, die jedes Jahr aufs Neue ihre Kinder in unsere Hände geben.
Trotz aller Umstände hatten wir eine wunderschöne RKW 2021 und freuen uns schon sehr auf das nächste Jahr.

Text: Lena Kliegel, Bild: B. Ludewig