Zum Geburtstag von ehem. Pfarrer Wagner

Ein herzliches Dankeschön für die „wunderschönen Grüße aus dem Vogtland“ sendete uns Pfarrer Wagner zurück.
Mit der orientalischen Weisheit:“ Humor ist das Salz des Lebens, und wer gut gesalzen ist, bleibt lange frisch.“ beschreibt er seinen Ist-Zustand: „Vom Salz des Lebens ramponiert, aber noch dekorativ für den Garten…“. Und nun, da er sich endgültig als Ruheständler betrachtet, bleibt nach Pandemiezeiten vielleicht Gelegenheit, bei uns vorbei zu schauen.

Eingeladen ist er auf jeden Fall.

D. Stoppok

Ein Dach für eine Familie – ein Spendenaufruf

Über persönliche Kontakte aus meiner Zeit als Jugendseelsorger erfuhr ich von einem bei der Caritas in Rumänien engagierten jungen Mann, dass eine arme Frau mit 7 Kindern zwei Wohncontainer von einer wohltätigen Organisation bekommt.
Um beide „Wohnräume“ miteinander zu verbinden, soll eine Holzdachkonstruktion über die beiden über Eck stehenden Container gebaut werden, damit die Familie trocken bei Wind und Wetter von einem in den anderen Raum gelangen kann.
Das Material für die ganze Konstruktion kostet umgerechnet 2.205,30 Euro.

Wer etwas dazugeben möchte, melde sich bitte bei Pfarrer Ralph Kochinka mit Angabe des Betrages oder gibt Pfarrer Kochinka das Geld bei passender Gelegenheit.

Geburtstagsgruß an ehem. Pfarrer

Pfarrer Bernhard Wagner wird am 24.02.2021 80 Jahre alt.
Grund genug, kurz in die Historie zu tauchen und unsere postalischen Grüße auf die Reise zu bringen.
Im September 1976 kam Bernhard Wagner als Nachfolger von Roland Müller in die Pfarrvikarie Lengenfeld. Kurz darauf, am 20.09.1976 erhielt sie den Status einer Pfarrei und er wurde als erster Pfarrer der Gemeinde St. Heinrich Lengenfeld-Treuen ernannt. Bis 1991 wirkte er gemeinsam mit Gabi Eifler als Gemeindereferentin in den beiden Orten und Umgebung. Fast schon legendär die Abschlußfeste nach der RKW im Garten hinter der Kirche. Auch die Jugend zog er in seinen Bann, unternahm viele Ausflüge und Reisen. Am 29.08.1982 wird er als Pfarrer nach Auerbach berufen und wirkte dort bis September 1991. Mit seinem Nachfolger Walter Leiß in Lengenfeld baute er die Kinder-u. Jugendarbeit neu auf und um. Vieles fand zentral in Rodewisch statt.
Auch heute erinnern sich viele an tolle RKW’s, Ferienfahrten  mit  Barkas, Wartburg und Trabi in die Umgebung, nach Tschechien und an die Mecklenburger Seenplatte.
Der Dekanatsjugendfasching in Auerbach zog Gäste aus dem gesamten Vogtland und darüber hinaus an.
Aber auch als „Baupfarrer“ ist er in Erinnerung geblieben. Die Auerbacher Kirche erhielt in dieser Zeit ein neues Kirchendach, das Pfarrhaus wurde mit viel Eigenleistung umgebaut und erneuert.
1991 wurde Pfarrer Wagner dann nach Schleiz versetzt und Vinzenz Brendler folgte auf seine Stelle. Doch über die ganzen Jahre ist ein guter Draht ins Vogtland geblieben.
Da aus den bekanntlichen Gründen ein persönlicher Besuch derzeit nicht möglich ist, haben wir ein Paket auf die Reise geschickt. Gespickt mit besonders vogtländischen Grüßen (Treuener Bier, Lengenfelder Schnaps, Auerbacher Kirchenfotokalender und einem kleinen Fotobuch mit Bilderschätzen aus seiner Wirkzeit hier bei uns) und natürlich mit den besten Wünschen für das neue Lebensjahrzehnt.  
Bild und Text: D. Stoppok

Sternsingeraktion unter Coronabedingungen

Eine besondere Sternsingeraktion 2021 ist zu Ende gegangen. Da die Kinder nicht wie gewohnt von Haus zu Haus ziehen konnten, haben sich die Verantwortlichen und Ehrenamtler Besonderes ausgedacht und umgesetzt, um dennoch das Anliegen der Sternsinger in die Städte und Gemeinden zu bringen. So lagen Päckchen mit Segensaufklebern o. Kreide und Anleitungen zum Anbringen aus, dazu selbst gebastelte Sterne und die Bitte, um eine Spendenüberweisung.
Es wurden auch Pakete für unsere Einzelhandelsgeschäfte geschnürt, um Ihnen zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind und um ihnen den Segen für die derzeit schwierigen Zeiten zu übermitteln.
In anderen offenen Geschäften (Bäckereien, Apotheken, Fleischer) hatte man Spendenboxen aufgestellt, die rekordverdächtige Summen sammelten. In Neumark wurde der Carport der Fam. Olma zum Informations- u. Spendenstand umfunktioniert und schon im Advent auf die diesjährige Aktion hingewiesen.
In Auerbach, wo sonst der Oberbürgermeister die Sternsinger im Rahmen einer kleinen  Sitzung empfangen hatte, sammelten die Mitarbeiter der Stadt u. übergaben eine großzügige Summe.
Auch in den anderen Orten trugen kleine und große Aktionen, ökumenisch wunderbar unterstützt  bei, dass über 14000 Euro für St. Christophorus zusammen gekommen sind.
Der Erlös geht über das Kindermissionswerk in die Ukraine, wo besonders Kinder von sogenannten Arbeitsmigranten unterstützt werden sollen.
Herzlichen Dank an alle Kreativen, Bastler, Briefverteiler und vor allem  vielen herzlichen Dank allen Spendern für ihre Gaben.
Bild und Text: D. Stoppok

Verabschiedung von Frau Braun in Auerbach

In Auerbach wurde am 2. Weihnachtsfeiertag Frau Ulrike Braun in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Frau Braun hat in über 25 Jahren als Pfarrsekretärin die Geschicke der Pfarrei und das Leben in unserer Gemeinde entscheidend mitgeprägt. Dabei hat sich Ihr Einsatz weit über die Aufgaben des Sekretariats hinausgestreckt. Durch Ihre Kontakte zur Caritas, nach Dresden und in die Kommune gewann unsere Gemeinde mit Ihr viel an Außenwirkung. Mehrere Pfarrer wurden durch sie unterstützt, vor allem auch in der musikalischen Vorbereitung und Durchführung der Gottesdienste.
Für die Gemeindmitglieder war sie immer Ansprechpartner und erste Kontaktperson. Die Gemeinde bedankt sich ganz herzlich für ihren Einsatz und wünscht ihr für ihren Ruhestand Gesundheit und Gottes Segen.
Bild und Text: D. Stoppok

Krippenspiel aus Auerbach

Traditionell führen an Heilig Abend die Kinder aus Gemeinde ihr Krippenspiel auf, für das unter normalen Umständen während der Adventszeit viele Vorbereitungstreffen und Proben stattfinden. Doch unter den drastischen Beschränkungen der Corona Auflagen, konnte es in diesem Jahr nicht wie geplant realisiert werden. Statt dessen schlüpften fünf Jugendliche in verschiedene Rollen, um den Gästen die Weihnachtsgeschichte in Bildern nahe zu bringen. Frau Hirth hatte – wie jedes Jahr – wieder eine prima Idee für das „Drehbuch“ des Krippenspiels und spannte diesmal einen gelungenen Bogen von der aktuellen Corona-Lage bis zur Zeit von Christi Geburt.
In vergangenen Jahren war zum Krippenspiel die Kirche immer voll besetzt, was unter Corona-Bedingungen nicht möglich ist. Um vielen Zuschauern die Teilnahme zu ermöglichen, haben die Akteure ihr Krippenspiel in zwei Durchgängen aufgeführt. Einmal als Krippenandacht und einmal in einer Messe, für die Pfarrer Bahmann gewonnen werden konnte. Für alle Anderen hat Herr Ditscherlein ein Video von dem Krippenspiel bearbeitet, das via Internet zu sehen ist. Allen Beteiligten – Darstellern, Musikern, Techniker etc. – nochmals vielen Dank für ihre Mühe.

Bild und Text: R. Stoppok

Sternsinger-Aktion unter Corona-Bedingungen in Neumark

Bild und Text C. Zäbisch

Dieses Jahr können die Sternsinger leider nicht wie gewohnt von Haus zu Haus ziehen, den Segen bringen und Spenden für Kinder sammeln. Frau Olma aus Neumark ließ sich daher etwas Besonderes einfallen. Sie baute kurzerhand einen Sternsinger-Stand auf. Dort konnte man sich über die Sternsinger-Aktion informieren und gegen eine Spende etwas Selbstgebasteltes erwerben. Initiativen wie diese zeigen, dass die Tradition der Sternsinger auch unter schwierigen Umständen aufrecht erhalten werden kann.

Begrüßung von Gemeindereferentin in Auerbach

Bild R. Stoppok

Am heutigen Sonntag wurde Frau Barbara Ludewig in ihrer Funktion als neue Gemeindereferentin ganz herzlich willkommen geheißen. Frau Ludewig wird, in Nachfolge von Frau Regina Mahler, die Geschicke unserer Pfarrei begleiten und mitgestalten. Dafür wünschen wir ihr von ganzem Herzen Gottes Segen und die Unterstützung der ganzen Pfarrei.

R. Stoppok

Jugendfahrt 2020 nach Bayern

Am 18.10.2020 machten sich 5 Jugendliche und ein Ralph auf den Weg nach Bayern. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Kirche fuhren wir dann endlich in Richtung Bayern. Als wir nach einer vierstündigen Fahrt unser Ziel erreichten und die Zimmer verteilt waren, wurde natürlich die Turnhalle ausgetestet. Am Montag wurden wir dann mit einer zweistündigen Wanderung und einem abschließenden Spaziergang um den Schliersee auf das Abenteuer, das uns am Folgetag erwarten würde, eingestimmt. Am Dienstag ging es dann sehr hoch hinaus. Wir unternahmen eine sehr anstrengende Wanderung auf den Wendelstein. Nach unserer Gipfelschokolade und der Besichtigung einer kleinen Kapelle auf dem Berg fuhren wir mit der Seilbahn wieder ins Tal. Nach diesem anstrengen Tag brauchten wir alle eine Pause. Deshalb begannen wir unseren Mittwoch mit einer kleinen Andacht in der Loretokapelle in Maria Birkenstein. Nach einem Mittagessen und einem Spaziergang um den Spitzingsee waren wir genügend gestärkt für die letzte Wanderung auf den Breitenstein, die uns am Donnerstag erwartete. Am Freitag hieß es dann Koffer packen, aufräumen und putzen, putzen, putzen. Das war eine tolle Woche, in der wir uns trotz Abstand sehr nahe sein konnten und viel Spaß gemeinsam hatten.
Text: Nadja Beck

Erntedank und Verabschiedung von Regina Mahler in Auerbach

Am heutigen Sonntag wurde in Auerbach das Erntedankfest gefeiert – ein Dank für die Früchte der Erde und ebenso der anderen „Selbstverständlichkeiten“ unseres alltäglichen Lebens, wie Pfarrer Kochinka in seiner Predigt erinnerte. Die Gaben der Gemeinde zum Erntedank gehen in diesem Jahr an die Initiative Brotkorb und die Türkollekte ist für das Mutter-Kind-Haus in Asch (Aš, Tschechien) bestimmt.
Einen ganz besonderen Dank galt es noch auszusprechen für Gemeindereferentin Frau Regina Mahler, die nun in den Ruhestand verabschiedet wurde. In den letzten vier Jahren hat Frau Mahler das Gemeindeleben in Auerbach in besonderer Weise mitgeprägt und sich intensiv um die Krankenhausseelsorge und die Ministrantengruppe gekümmert. Den Dank dafür gaben die Ministranten zum Abschluß der Messe zum Ausdruck, ebenso wie Vertreter der Pfarrgemeinderates und als besonderer Gast Frau Monika Münch aus dem Ordinariat in Dresden – zuständig für alle Gemeinedereferenten. Wir wünschen Frau Mahler für ihren (Un-)Ruhestand viel Gesundheit und Gottes reichen Segen.

Text und Bild: R. Stoppok

Familienwochenende in Schwarzenbach am Wald

Im Christian-Keysser-Haus in Schwarzenbach am Wald fand das zweite Familien-wochenende vom 02.10.-4.10.20 statt. Dankbar, daß es wegen Corona überhaupt stattfinden konnte, haben sich 31 große und kleine Teilnehmer  aus den unter-schiedlichsten Ortteilen unserer Pfarrei auf den Weg nach Franken begeben. In thematischen Runden sind wir der Frage nachgegangen, in welchen Beziehungen wir untereinander bzw. zu Gott stehen und wie sich diese für unsere Pfarrei verbessern lassen. Nach einem leckeren Abendessen halfen uns kurze Spiele (mit entsprechendem Abstand) in der Vorstellungsrunde. So waren z.B. Alter /Schuhgrößen/Herkunftsorte Kriterien, die unseren Kreis in Bewegung brachten. Nach einem kurzem Abendgebet im Saal durften die Kurzen ins Bett und die Anderen nutzen die Räumlichkeiten für Tischtennis oder Billiard oder saßen um den Kamin. Mit dem Morgengebet um 08:00 Uhr starten wir am Samstag in der Hauskapelle. Vom Frühstück gestärkt betrachteten  wir dann in einzelnen Alters-gruppen Beziehungen unter uns und zu Gott. Die Kinder überlegten sich , was ihnen an Freundschaften wichtig erscheint, was diese auch kaputt machen kann und setzten ihre Gedanken kreativ in Freundesbilder, Bastelkirchen und Ausmalbilder um. Die Jugendlichen verknüpften unsere Gemeinden im Vogtlandkreis und in der Pfarrei auf verschiedenen Ebenen des sich Kennens z.B. Ministranten/Chor/Jugend. So entstand ein Webmuster, welches weiter geführt werden kann. Die Erwachsenen beleuchteten zunächst jeweils ihre Gemeindeorte – was lief bisher gut und was nicht so gut – und was trug die Verbindungen zu den Nachbarpfarreien oder behinderte sie. Zusammen suchten wir dann gemeinsame,  ausbaufähige Punkte – „Leuchttürme“, die auch jeweils für die anderen Ortskirchen spannend bzw. erfahrbar wären  wie Ausfahrten mit dem Bus als Tagestouren oder länger, z.B. Wiederholung Brückenwanderung, Emmausgang , Marienandacht  u. Ähnliches.
Nach reichlichem Mittagessen wanderten wir gemeinsam zum Aussichtsturm Prinz-Luitpold auf dem Döbraberg und ließen unsere Blicke in die Ferne schweifen. Nach dem Kaffee stellte uns Hendrik Menzel aus Auerbach als „Insider“ die Idee der „Alpha-Kurse“ vor. Dort geht es um Vermittlung von Glaubensfragen für Neueinsteiger, aber auch für Interessierte Gläubige nach einem sich wiederholenden Ablauf mit gemütlichem Essen/Vortrag und Gesprächskreisen zum Thema. Bereits am Vormittag hatten wir über Möglichkeiten der Glaubensweitervermittlung für Erwachsene diskutiert. So war dies eine gute Idee, die wir bei entsprechendem Interesse gerne aufnehmen würden als zukünftiges Projekt in unserer neuen Pfarrei.
Von den Küchenfrauen  mit Abendbrot verwöhnt, beendeten wir den Abend  gemeinsam mit einer TAIZE-andacht und vertieften am Kamin und in anderen Räumlichkeiten gemütlich unser Erlebtes vom Tage und aus gegebenem Anlass (30 Jahre Wiedervereinigung) auch erzählenswerte Rückblicke.
Auch den Sonntag begannen wir mit einem kleinen Morgengebet und nach dem Frühstück bereiteten wir in verschiedenen Gruppen die Messe und auch ein Dankeschön an Hausleitung und Küche vor. Stimmungsvoll, Beziehungen beleuchtend, unterstützt von unseren Kindern, die Gott mit bunten Tüchern symbolisch Danke sagten, feierten wir unseren Sonntagsgottesdienst.
Zum Mittagessen überreichten wir dem Hauspersonal mit einem „OSTpaket“ unseren Dank.
Eine kurze Auswertungsrunde beendete unser gemeinsames Wochenende in Schwarzenbach. Beziehungen wurden vertieft, neu geknüpft, Verbindungen gesucht und  gefunden. Wir haben tolle Tage erlebt und bedanken uns ganz herzlich bei den Vorbereitern und Mitgestaltern Pfarrer Ralph Kochinka, Josef und Dorit Kolodziej!
Text: D. Stoppok

Religiöse Kinderwoche in Falkenstein

Foto Sarah Klemens

Unsere diesjährige religiöse Kinderwoche konnte auch trotz Corona bedingter Einschränkungen vom 24. -28. August wie geplant stattfinden. Alles lief über das Angebot „Ferien ohne Koffer“, welches vom Dekanat erarbeitet und auf die derzeitig gültigen Corona Regelungen angepasst wurde. Sowohl für die Helfer, als auch für die rund 30 Kinder war die diesjährige RKW eine große Umstellung. Während sonst alle Mahlzeiten von Frühstück bis Kaffeetrinken abgedeckt waren, gab es dieses Jahr lediglich das leckere Mittagessen. Außerdem fanden Katechese und co. im Freien statt und jeder wurde dazu angehalten auf den Abstand untereinander zu achten. Jedoch waren die Bedingungen kein Problem, da alle Beteiligten froh waren überhaupt ein solches Angebot annehmen zu können. Das diesjährige Thema lautete „Feeling für Gott“ und befasste sich mit den fünf Sinnen. Am Montag beschäftigte sich jede Gruppe individuell mit dem Thema „Hören“. Nach dem Mittagessen konnten die Kinder sich über den Nachmittag verteilt zwischen verschiedenen Spielen entscheiden, bis sie schließlich um 16 Uhr abgeholt wurden. Am Dienstag fand für alle Gruppen ein Wandertag statt, der unterschiedlich gestaltet werden konnte. Während die kleine Gruppe sich auf dem Ellefelder Spielplatz austobte, wanderten die große und mittlere Gruppe zum „Schwarzen Stein“ in Grünbach. Passend zu den vielen schönen Orten und Tieren, die die Kids entdecken konnten, war das Tagesthema „Sehen“. Am dritten Tag drehte sich vormittags in den Gruppen alles um den Tastsinn. Nachmittags konnten die Kinder sich dann in der Bastelstraße kreativ austoben und das ein oder andere Geschenk mit nach Hause nehmen. Am Donnerstag waren die Teilnehmer dazu angehalten ihren guten Geruchssinn unter Beweis zu stellen. Während die eine Gruppe sich an einem Dufträtsel probierte, bastelten die anderen Duftsäckchen. Passend zum Thema durften die jungen (neu ausgebildeten) Spürnasen bei dem anschließenden Geländespiel ihr Können unter Beweis stellen. Die Woche verging wie im Flug und schließlich freuten sich am Freitag alle Kinder auf die Nachmittagsmesse, in der sie sich kreativ einbringen konnten. Im Anschluss wurde das Tagesthema „Schmecken“ in Form von einem leckeren Eis wieder aufgegriffen. Trotz erschwerter Bedingungen und Umstellungen im Vergleich zu vorherigen Jahren, war die RKW 2020 ein voller Erfolg. Nach langer Einschränkung sozialer Kontakte war es toll Freunde wiederzusehen und gemeinsam Spaß zu haben. Danke an alle Helfer, Ehrenamtler, Küchenfrauen, Kinder und natürlich auch an die Eltern, die ihre Kinder trotz der aktuellen Lage uns anvertraut haben.

Lena Kliegel

Ferien ohne Koffer in Reichenbach

„Ferien ohne Koffer“, so nannte sich in diesem Jahr die Kinderwoche vom 20.-24.07.2020 auf dem Gelände der Gemeinde in Reichenbach. Insgesamt 17 Kinder und Helfer verbrachten diese spannende Zeit mit dem Thema „Feeling für Gott“. Dabei standen die fünf Sinne im Mittelpunkt: Hören, Sehen, Fühlen, Riechen und Schmecken. Wie fühlt es sich an, wenn einer dieser Sinne fehlt? Wo begegnet uns Gott in diesen Empfindungen und wo finden wir im Glauben und im Leben einen Bezug zu den fünf Sinnen? Die Kinder konnten dazu Verschiedenes erleben, so zum Beispiel am Dienstag: Durch den Blindenverein Reichenbach wurden Hilfsmittel vorgestellt und die Kinder konnten nachempfinden, wie Blinde mit ihrer Beeinträchtigung leben. Am Mittwoch hatten wir unseren Ausflug in den Tierpark Hirschfeld. Im Streichelzoo gab es viele Möglichkeiten zu fühlen. Ganz besonders festlich und schmackhaft wurde es am Freitag, als wir zusammen die „Hochzeit zu Kana“ feierten. Dankbar lernten wir in dieser Woche unsere Sinne neu schätzen.

Foto: Josef Reichl , Text: Dorit Kolodziej

Ausflug der Erstkommunionkinder von Auerbach/Falkenstein

Am Montag, den 13.7. trafen sich alle Kommunionkinder gemeinsam, um mit Pfarrer Kochinka und zwei Müttern einen Ausflug zu machen.
Von Mühlleiten aus wanderten alle zum Aschberg, beteten unterwegs einen Rosenkranz zusammen, schlossen in einer letzten Einheit den Erstkommunionkurs ab, konnten auf der Sommerrrodelbahn ins Tal fahren und dann um 16 Uhr in der Pfarrkirche in Auerbach gemeinsam die Dankandacht feiern.
Dort konnten sie Jesus noch einmal im Heiligen Brot in der Monstranz verehren und ihm Danke sagen für so Vieles, was sie in den letzten Tagen geschenkt bekommen hatten.

Erstkommunion in Falkenstein

Am 12.7. konnten auch die 3 weiteren Kinder zum ersten Mal die Heilige Kommunion empfangen. Dazu kamen die eine Großfamilie mit zwei Erstkommunionkindern und die italienische Familie in der Kirche in Falkenstein zusammen. In einem schön gestalteten Gottesdienst konnten die Kinder zum ersten Mal das Zeichen der Leibe Jesu in der Kommunion empfangen und dadurch auf neue Weise intensive Gemeinschaft mit Jesus erfahren.

Klausur der Übergangs-Pfarreiräte in Auerbach

Die aus den ehemaligen Pfarrgemeinderäten deligierten Mitglieder des Pfarreirates haben sich am Samstag zu einer ersten Klausur zusammengefunden. Ziel des Tages war die bestehende Gottesdienstordnung in den Blick zu nehmen und zu überlegen, wie diese für unsere neue Situation nach der Neugründung angepaßt werden muß. Aufbauend auf der Analyse der Gottesdienstbesucherzahlen (vor Corona) und den Wegstrecken zu den einzelnen Gottesdienststandorten wurden Ziele formuliert, was wir bei der Neuausrichtung beachten wollen. Uns allen ist klar, daß dieser Prozeß einer guten Vorbereitung bedarf und keine übereilten Entscheidungen getroffen werden sollen. Angesichts der Kürze der Zeit und derTatsache, daß die nächste Gottesdienstordung schon nach der Sommerpause veröffentlicht werden muß, plädierten die Pfarreiräte dafür, die bislang bestehenden „Systeme“ der Gottesdienstordnungen im Raum Reichenbach bzw. Auerbach/Falkenstein zunächst weiter fortzuführen. Der im Herbst diesen Jahres neu zu wählende Pfarreirat, wird dann dieses Thema erneut aufgreifen und mit der nötigen Sorgfalt nach neuen Lösungen suchen.

Erstkommunion in Auerbach

Am heutigen Sonntag wurde wurde für 4 Kinder aus der Auerbacher Gemeinde nachgeholt, was ursprünglich für den 10. Mai geplant war: Die gemeinsame Erstkommunion von Auerbach-Falkenstein, die coronabedingt leider verschoben werden mußte. Auf Grund der eingeschränkten Teilnehmerzahlen am Gottesdienst wurde entschieden die Erstkommuniongruppe aufzuteilen, um allen Familienangehörigen die Teilnahme zu ermöglichen. Die Auerbacher Gemeinde wünscht Alexander, Cornelius, Lara und Randy, daß sie die erste heilige Kommunion immer in besonderer Erinnerung behalten mögen.

Text und Foto: R. Stoppok

Gründungsgottesdienst von St. Christophorus in Auerbach

Im vogtländischen Auerbach ist am Sonntag, den 28.06.2020, die neue Pfarrei St. Christophorus gegründet worden.

Aus diesem Anlass feierten die 3 Gemeinden Heilige Familie Falkenstein, Heilig Kreuz Auerbach und St. Marien Reichenbach gemeinsam mit Bischof Heinrich Timmerevers trotz massiven Einschränkungen durch die Corona-Pandemie einen Festgottesdienst mit ca. 60 Gläubigen, bestehend aus Vertretern verschiedenster Altersgruppen aus allen Gemeindeteilen. Alle anderen Gemeindemitglieder hatten die Möglichkeit per Livestream in ihren Heimatgemeinden mit zu feiern. Auf die geplante Festveranstaltung im Anschluss musste leider vorerst verzichtet werden. Die soll 2021 nachgeholt werden.

Bischof Heinrich Timmerevers verwies in seiner Predigt auf die Wichtigkeit, dass trotz Zusammenlegung die Erhaltung der Identitäten der einzelnen Gemeinden im Vordergrund stehe. Trotz dem Gefühl von Abschied, Trauer und Bedauern ist in allen drei Gemeinden Leben gewachsen. Überwinden wir den Abstand, der uns zwar momentan durch Corona auferlegt ist, und wachsen wir auf geistiger Ebene zusammen. Der Heilige Christophorus kann uns Hilfe und Brücke beim Überwinden von Hindernissen zueinander und zu unseren Mitmenschen sein und wir selbst sind aufgerufen zum Christusträger zu werden.

Für die Kleinsten der Gemeinden fand zeitgleich eine Kinderkatechese statt. Die Ergebnisse wurden im Gottesdienst stolz präsentiert und konnten für die Erwachsenen viel aussagen. Wenn wir auf das Verbindende schauen und uns immer tiefer mit Jesus – unserer Mitte – verbinden, werden wir gut in die Zukunft gehen können.

Pfarrer Kochinka bedankte sich im Anschluss bei allen Beteiligten, die den langen, spannenden, aber oft auch steinigen Weg bis zur Pfarreineugründung mitgegangen sind, mitgetragen und zum Gelingen beigetragen haben. Die Neugründung ist nicht das Ende des Weges sondern ein neuer Anfang und kommt nicht zuletzt im Leitwort, dass wir uns gewählt haben zum Ausdruck: „Habt Vertrauen! Jesus sagt, ich bin der Weg.“
Text: Maria Heckel, Wolfgang Blechsschmidt

Ein Logo für die neue Pfarrei

Noch rechtzeitig zur Gründung der neuen Pfarrei St. Christophorus Auerbach ziert eine bewußt modern gehaltene Darstellung des Heiligen die Wand der Pfarrkirche. Der Entwurf stammt vom Künstlerehepaar Blechschmidt. Christophorus – Christusträger – hält in dieser Darstellung statt des Baumes das Kreuz, als verbindendes Element zwischen Christus und den Menschen. Gefertigt wurde diese, ebenso wie zwei kleinere Christophorusdarstellungen für die beiden Pfarreistandorte in Falkenstein und Reichenbach, von der Firma Schmitt aus Klingenthal. Anläßlich des Gründungsgottesdienstes wurde sie von Bischof Heinrich Timmerevers geweiht.
R. Stoppok

Abschlußgottesdienst der Pfarrei Hl. Kreuz in Auerbach

Die vorgefeierte Sonntagsmesse am Samstag, den 20.06.20, stand unter einem besonderen Zeichen. Es war die letzte Sonntagsmesse in der Pfarrei „Zum Heiligen Kreuz“ in Auerbach, denn am darauffolgenden Sonntag erfolgt der Zusammenschluß mit den beiden Nachbarpfarreien „St. Marien Reichenbach“ und „Heilige Familie Falkenstein“ zur neuen Pfarrei „St. Christophorus Auerbach“. Es sollte kein Abschied, sondern vielmehr ein dankbares Erinneren an die zurückliegende Zeit sein. Vieles hat die Pfarrei und ihre Kirche erlebt im permanenten Wandel von Gesellschaft und Gemeinde, wie Pfarrer Kochinka in seiner Predigt ausführte. Es war ein schöner Abschlußgottesdienst, musikalisch begleitet von zwei Gitarren, Geige und Kontrabaß.
Der anschließend geplante Gemeindabend mußte coronabedingt ausfallen. Stattdessen gab es im Pfarrgarten ein „Gemeindetreffen auf Abstand“.

Text und Bild R.Stoppok

Fronleichnamsgottesdienst in Reichenbach

Den Fronleichnamsgottesdienst am 14.06.2020 feierten in diesem Jahr die Gottesdienstbesucher aus Reichenbach und den umliegenden Orten gemeinsam. Im Freien konnten unter Beachtung der derzeitigen Abstandsregelungen mehr Gläubige Platz nehmen, als es in der Kirche möglich gewesen wäre. Trotz starkem Regen hielten die Mitfeiernden aus und so gab es an diesem Tag viel Regen und viel Segen.

Text: Dorit Kolodziej Foto: Wolfgang Reil

Jubiläum 25 Jahre Pfarrsekretärin in Auerbach

Für 25 Jahre Dienst als Pfarrsekretärin hat sich die Gemeinde Auerbach bei Ulrike Braun bedankt. Durch die Beschränkungen der Corona-Epidemie, konnte die Würdigung nur unter Ausschluß der Öffentlichkeit erfolgen.

Frau Braun bedankt sich für die Glück- und Segenswünsche:

Liebe Gemeinde,
am heutigen Tag blicke ich mit Freude und großer Dankbarkeit auf 25 Jahre meiner Tätigkeit im Pfarrbüro zurück. Ich feiere dieses Jubiläum gerne, da ich mit Freude feststellen kann,  in den vergangenen Jahren meistens nur Gutes erfahren zu haben. Mir ist das Pfarrbüro zu einer echten Heimstatt geworden und  ich fühle mich einfach wohl. Wichtig  dabei waren die Sinnhaftigkeit der Arbeit und die persönliche Wertschätzung. Ich bin dankbar für jede Begegnung und Zusammenarbeit, aber auch für sachliche Auseinandersetzungen, die ich in den 25 Jahren erleben durfte. Das alles hat mein Leben sehr geprägt.
Gerne hätte ich diesen Tag mit Ihnen gemeinsam gefeiert, doch aufgrund der derzeitigen Situation bleibt vorerst nur dieser Weg. Für alle Segenswünsche und Geschenke bedanke ich mich ganz herzlich.
Bleiben Sie alle behütet und gesund.

Herzlichst Ihre
Ulrike Braun

25. Pfarrgemeinde-Kegeln in Reichenbach

Wie doch die Zeit vergeht – Am 24. Januar 2020 trafen sich schon zum 25. Mal die Keglerinnen und Kegler unserer Pfarrgemeinde, um den begehrten Wanderpokal zu gewinnen.

Das Team Antonia P. & Martin M. erkämpfte souverän den 1. Platz und nahm die Trophäe in Empfang. Die Einzelwertung gewann Uta E. mit deutlichem Abstand. In der neu eingeführten Kinderwertung siegte Isabella.

Auf ein „Gut Holz“ auch im kommenden Jahr!

(Text u. Foto: W. Reil)

Rückkehr der Sternsinger in Reichenbach

Rückkehr Sternsinger 2020
Foto: Michael Heuck

Am 12.Januar 2020 am Fest der Taufe Jesu kehrten die Sternsinger unserer Pfarrei zurück. Ungefähr 50 Mädchen und Jungen hatten sich an 10 Tagen auf den Weg gemacht, um Geschäfte, Heime und Privatpersonen zu besuchen und den Segen Gottes, der von dem Kind in der Krippe ausgeht, den Menschen zu bringen. Die Kinder wurden von 13 Helferinnen und Helfern begleitet. In den Orten Reichenbach, Netzschkau, Mylau, Neumark und Lengenfeld sowie den dazu- gehörigen Ortsteilen haben die Kinder ca. 150 Besuche gemacht. Dabei sammelten sie Spenden für Kinder und Familien im Libanon. Das Thema der diesjährigen Aktion lautete:

FRIEDEN! IM LIBANON UND WELTWEIT

Unsere Sternsinger sammelten in diesem Jahr 4383,00 €. Ein herz- liches Dankeschön allen Kindern und Begleitern für ihren Einsatz und natürlich allen Spendern.

Foto: Michael Heuck
Foto: Pfarrer Josef Reichl

Aussendung der Sternsinger in Reichenbach

Foto: Wolfgang Reil

Auch in diesem Jahr wurden am 2. Weihnachtsfeiertag die Sternsinger unserer Pfarrei im Gottesdienst in Reichenbach ausgesendet. Die Kinder, Jugendlichen und Begleiter sind in den nächsten Tagen als Sternsinger in Reichenbach, Netzschkau, Mylau, Neumark und Lengenfeld unterwegs. Unter dem Thema „Frieden im Libanon“ ziehen die Sternsinger von Tür zu Tür, singen Lieder, segnen Wohnungen, Häuser und Geschäfte. Dabei sammeln sie dieses Jahr Spenden für Kinder im Libanon.