Familiensonntag in Reichenbach

Am 19.09.2021 hatte die Pfarrei St. Christophorus zu einem Familiensonntag eingeladen. Er stand unter dem Motto „Gott kommt zu Gast“. Schon in der heiligen Messe wurde dies im Anspiel der Kinder zum Text der Lesung deutlich: Abraham hatte Gott zu Gast in Person dreier Fremder – so erzählt es das Alte Testament. Obwohl er nicht wußte wen er empfängt, war er ihnen ein guter Gastgeber und wurde dafür mit einer Prophezeiung belohnt, daß seine Nachkommen so zahlreich werden, wie die Sterne am Himmel.
Sind wir heutzutage auch bereit gute Gastgeber zu sein, war der Themenschwerpunkt für die Erwachsenen bei einem Gesprächskreis nach dem Gottesdienst. Parallel dazu beschäftigte sich die Jugend damit, eine große Jurte für das Mittagessen aufzubauen, während die Kinder basteln durften.
Vermutlich hatte Abraham – als Nomade – mehr Erfahrung im Aufbau einer Jurte, aber unter Anleitung der kinderzeltlagererprobten Dekanatsjugend/Helfer, stand auch unsere Jurte pünktlich zum Mittagessen. Am Lagerfeuer bei Spiel und Gesang von „Hannes“ und den „Raubrittern“, konnten sich die Gäste in Zeltlagerstimmung versetzen lassen.
Das man so etwas wiederholen sollte, war das Fazit aller Beteiligten nach Abschluß des Nachmittags. Einen herzlichen Dank allen Vorbereitern und Helfern für diesen schönen Tag.

1. Kindersamstag in Reichenbach

Mit Abraham und Sara in ein neues Land aufbrechen – dafür hatten sich 10 Vorschul- und Schulkinder am Samstag im Gemeindesaal von St. Marien in Reichenbach eingefunden. Der erste Kindersamstag war auch ein Aufbruch in neues Land. Bereits vor einem Jahr sollten die Kindersamstage starten, aber die Inzidenzwerte hatten immer wieder für Aufschub gesorgt.
Spielerisch erfuhren und erlebten die Kinder etwas vom Nomadenleben zu Abrahams Zeiten. Diese alte Geschichte aus der Bibel wurde am Vormittag auch für die Kinder in der heutigen Zeit lebendig. So versuchten sie mit verbundenen Augen einen unbekannten Weg zu gehen und zu vertrauen.
Sie überlegten welche Dinge  sie unbedingt  einpacken würden, wenn sie in eine neue Stadt umziehen müssten. Ebenso spürte jedes Kind auch seinem größten Wunsch nach, angeregt von  Abraham und Sara, deren größter Wunsch ein Kind bzw. Nachkommen waren.
Gottes Verheißung an Abraham, dass seine Nachkommen so zahlreich wie die Sterne am Himmel sein werden, hat die jüngere Gruppe in einem Bild festgehalten. Die ältere Gruppe überlegte sich einen Beitrag für den Familientag am Sonntag. Zum Abschluss gab es ein Bastelangebot. Der nächste Kindersamstag in Reichenbach ist am 16.10.2021 um 9.30 Uhr.

Text und Bilder: Dorit Kolodziej

RKW 2021 in Falkenstein

Falkensteins Entdecker auf der Suche nach wahren Superhelden

Alljährlich findet in der letzten Sommerferienwoche die Religiöse Kinderwoche (RKW) in Falkenstein statt. Unser diesjähriges Motto lautete „Helden gesucht!“  und war Anlass für viele Diskussionen untereinander, wer denn ein wahrer Held sei. Sie kennen sicherlich Superman, Batman oder Spiderman. Genau diese heldenhaften Vorzeigeidole wurden in der RKW von 6 biblischen Helden in den Hintergrund gedrängt.
Am Montagmorgen strömten 55 Kinder mit teils schüchternen/ teils schläfrigen Gesichtern in unsere Kirche. Als es dann so richtig losging und sich alle nach dem Morgengebet mit Nutella-Semmeln den Bauch vollschlugen, löste ein breites Lächeln die trüben Blicke ab . Die RKW 2021 konnte also starten! Im Anspiel lernten die Kinder dann endlich die Helden des Tages kennen: die mutige Ester und den starken Simson. Anschließend wurden in den einzelnen Gruppen die Geschichten beider Helden auf kreative Art und Weise den Kindern nähergebracht. Das Nachmittagsprogramm beinhaltete einen Singkreis, wo Klassiker wie das „Rote Pferd“ geträllert wurden. Im Anschluss fand direkt der Spielenachmittag statt, bei dem die Kinder sich an verschiedensten Outdoor-Spielen verausgaben konnten.
Das Tagesmotto am Dienstag lautete: „Mitfühlend wie Veronika und tapfer wie Stephanus“. Auch an diesem Tag beschäftigten sich die Kinder mit den neuen Helden und deren Eigenschaften. Nachdem sich alle beim Mittagessen gestärkt hatten, ging es direkt mit der Bastelstraße weiter. Zur Auswahl stand unter anderem: Filzen, Eierwärmer herstellen, Zaunlatten gestalten, Heldencomics entwerfen und aus verschiedenstem Material basteln. Alles in Allem bastelte jedes Kind ein Mitbringsel für zu Hause, das (hoffentlich) für viel Freude gesorgt hat.
Nach langem Warten kam am Mittwoch endlich der Tag des Ausfluges. Doch bevor es losging lernten wir natürlich noch unsere Tageshelden kennen. Diesmal waren es die gerechte Cläre und der kluge Matteo. Um 10 Uhr machten sich die ersten Kinder und Betreuer mit der Vogtlandbahn auf den Weg nach Treuen. Von dort aus wanderten wir zum Perlaser Turm und dem angrenzenden Spielplatz. Nach einer längeren Spielpause führte uns unsere Wanderung weiter bis zum Walderlebnisgarten Eich. Dort angelangt gab es erstmal Mittagessen. Gestärkt ging es mit einer Führung weiter, bei der die Kinder vieles über den Wald und die Natur lernen und entdecken konnten. Der absolute Renner war der Erlebnispfad, den die Kinder (mehrmals) barfuß absolvierten.
Am vorletzten Tag unserer RKW gab es erstmalig keinen Helden aus der Bibel. Das Thema war: „Heldenhaft wie ich“ und symbolisierte, dass in jedem einzelnen von uns ein Held steckt. In den einzelnen Gruppen wurde viel zu diesem Thema gebastelt, gemalt und diskutiert. Kinder, die am Anfang des Tages noch skeptisch waren, entdeckten schnell, dass auch in kleinen Alltagsgesten Heldentaten stecken können. Der krönende Abschluss des Tages war das Geländespiel, bei dem 6 gemischte Gruppen in der Natur Rätsel lösten und um die Wette liefen.
Die Woche verging wie im Flug und der letzte Tag unserer RKW brach an. Am Vormittag beschäftigten die Gruppen sich zum Einen mit dem Thema : „ Von Gott als Held gesandt“ und probten zum Anderen für ihren Beitrag zum bevorstehenden Abschlussgottesdienst. Am frühen Nachmittag versuchten die Helfer die Aufregung der Kinder Mithilfe verschiedener Wettspiele zu lösen. Ein voller Erfolg! Die Kinder hatten viel Spaß bei verschiedensten Spielen, wie zum Beispiel dem „Eierlauf“. Um 15 Uhr startete dann unser Abschlussgottesdienst, bei dem viele Eltern und Verwandte zuschauten. Zum Abschied gab es noch für jedes Kind ein Geschenk und ein leckeres Eis.
Wie immer war das Essen bombastisch, die anfängliche Schüchternheit verflog im Laufe der Tage, das Wetter wurde doch noch wunderbar UND die Zeit verging viel zu schnell!
Vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer, die sich die Zeit genommen haben um den Kindern schöne Tage zu bescheren. Danke auch an alle Küchenchefinnen, die uns jeden Tag mit wunderbarem Essen versorgt haben. Natürlich danken wir auch allen Eltern, die jedes Jahr aufs Neue ihre Kinder in unsere Hände geben.
Trotz aller Umstände hatten wir eine wunderschöne RKW 2021 und freuen uns schon sehr auf das nächste Jahr.

Text: Lena Kliegel, Bild: B. Ludewig

Calliope-Duo musiziert in St. Marien Reichenbach

Sarah Stamboltsyan, Artashes Stamboltsyan

Im Rahmen des Reichenbacher Orgelsommers gastierte am 16.08.2021 das Calliope-Duo in der St. Marien Kirche in Reichenbach im Vogtland. Das Calliope-Duo bestehend aus Frau Sarah Stamboltsyan (Klavier und Orgel) und Herrn Artashes Stamboltsyan (Violine) begeisterte das Publikum mit Werken aus der Zeit des Barock über die Romantik bis hin zu zeitgenössischer Musik. Es erklangen unter anderem Kompositionen von Georg Philipp Telemann, Felix Mendelssohn Bartholdy und Christopher Norton. Frau Stamboltsyan führte das Publikum durch das Programm und wusste die eine oder andere Anekdote zu den Komponisten zu berichten. Lautstarker Beifall war dem Calliope-Duo am Ende sicher.
Bild und Text: C. Zäbisch

Ökumenischer Stadiongottesdienst in Auerbach

Am 25. Juli waren die Christen der Stadt Auerbach wieder zum Stadtgottesdienst ins VFB-Stadion eingeladen. Federführend durch Frau Dr. N. Schmutzler und Frau Pfrn. Rabe vorbereitet, feierten etwa 250 Gäste mit.
Begrüßt wurden die Gottesdienstbesucher von Knut Kirsten in Vertretung des Oberbürgermeisters der Stadt und Volkmar Kramer für den VFB. Mit viel Mühe und Aufwand hatten sich Bläser und Sänger auf ihre musikalischen Einsätze vorbereitet.
Unter dem Motto: Ich GLAUBE-ich kann es!  hörten wir Worte der Lesung, aus dem Evangelium und Psalmen. Als Predigtgast war Kaplan Prezemek Kostorz aus Dresden geladen. Zunächst gab es den fröhlichen Hinweis darauf, dass im letzten Jahr der Landesbischof gepredigt hätte und nun er folge. In 3 Abschnitten unterteilt waren Krisen und wie sie uns verändern können, wovon wir bei allem Leide auch profitieren können, Thema. Dass Krisen auch Stärke und Glauben wachsen lassen können und dass jede einzelne mit seinem Tun verantwortlich sein darf und soll. In die Fürbitten waren Sorgen/Nöte/Krisenmanagement und unsere Christl. Verantwortung eingebettet.
Das Dankopfer ging zum einen an ein Projekt in Peru, wo sich ein Mitbruder des Kaplans in der abgelegenen Bergregion Salcabamba um junge, durch frühzeitige Schwangerschaften aus ihren Familien vertriebene Mädchen kümmert.
Aber auch die Aktion der Diakonie „Vogtland hilft“ für die vom Hochwasser der letzten Tage betroffenen Menschen wurde mit unterstützt.

Bei warmem Wetter und Imbiß klang dieser gelungene Sonntagsgottesdienst aus.
Text und Bild: D. Stoppok

Gemeindeausfahrt an die Nordsee

Unsere Gemeindeausfahrt führte uns dieses Jahr an die wunderschöne Nordsee.Vom 08.07.2021 bis 14.07.2021 verbrachten wir sehr schöne und ereignisreiche Tage im Norden Deutschlands.
Frohgelaunt und geschützt durch den Reisesegen unseres Pfarrers Ralph Kochinka gingen 33 Personen auf große Fahrt, wie fast immer, mit dem Reiseunternehmen „Schmidt Reisen“ aus Bautzen. Für unsere geistliche Begleitung sorgte Frau Barbara Ludewig. Für die weltlichen Bedürfnisse sorgten außerhalb des Hotels viele fleißige Spender und Helfer. Es gab jeden Tag Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, oder wer es herzhaft wollte, Würstchen, Speckfettbemme oder Suppe. Auch Getränke wurden im Bus verkauft, so dass wir in keinerlei Hinsicht Not litten.
Im Hotel „Niebüller Hof“ war unser stationärer Aufenthalt, ein sehr schönes, gepflegtes Hotel mit sehr nettem Personal. Von dort aus starteten wir unsere jeweiligen Tagestouren. Als erstes besuchten wir die Insel der „Reichen und Schönen“, Sylt. Eine Inselrundfahrt zeigte uns die ganze Vielfalt. Ein kleiner Wehrmutstropfen war auch dabei, um an den Strand zu gelangen, mussten 4 € Eintritt berappt werden. Das hielt aber viele nicht davon ab, ins kühle Nass zu springen, obwohl kühl relativ ist, die Nordsee hatte immerhin über 20 Grad. Das nächste „Abenteuer“ war eine Wattwanderung, welche uns interessante Einblicke in die Fauna des Wattenmeers gab. Dann schauten wir uns Flensburg an, eine schöne Altstadt mit vielen historischen Häusern. Die Verkehrssünderkartei hatte geschlossen….
Am Sonntagnachmittag waren wir dann zum Gottesdienst in Niebüll. Wir hatten die gesamte Kirche für uns alleine.
Auch der Besuch auf der Insel Föhr, die auch liebevoll „Friesische Karibik“ genannt wird, hatte einiges zu bieten, was wir bei einer Rundfahrt mit einem kleinen Zug bestätigen konnten.  Auch die Badelustigen kamen wieder voll auf ihre Kosten. Und auch die Hallig „Hooge“, die wir mit der Pferdekutsche erkundeten, war sehr interessant, ebenso der Besuch im Flutkino.
Alles in allem wieder eine wunderschöne Gemeindeausfahrt, organisiert, wie immer, von der Familie Gisela und Josef Brumbauer, dafür ein herzliches Dankeschön! 
Es ist immer wieder schön, dass man sich in lockerer Atmosphäre besser kennenlernen kann und der Zusammenhalt der Gemeinden gefördert wird!
Wir danken unserem guten Gott, dass er uns an der Schönheit seiner Schöpfung teilhaben ließ und er uns auf der gesamten Reise behütet hat.
Wir freuen uns bereits jetzt auf das kommende Jahr, wohin uns auch immer unsere nächste Reise führen wird….
Bild und Text: M. Anders

Falkensteiner Gemeinde Heilige Familie tritt der „Allianz für die Schöpfung“ bei

„Unsere Schwester, Mutter Erde, […] schreit auf wegen des Schadens, den wir ihr aufgrund des unverantwortlichen Gebrauchs und des Missbrauchs der Güter zufügen, die Gott in sie hineingelegt hat.“ Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si’

Falkenstein. Die „Allianz für die Schöpfung“ wurde vom Katholikenrat im Bistum Dresden-Meißen am 5. September 2020 ausgerufen. Bei einem festlichen und thematischen Gottesdienst ist die Falkensteiner Gemeinde „Heilige Familie“ der Auerbacher Pfarrei St.-Christophorus am gestrigen  Sonntag dieser Allianz beigetreten. Mit dem Beitritt verpflichten sich die Mitglieder, das Thema Umweltschutz kontinuierlich in der kirchlichen Öffentlichkeit im Bewusstsein zu halten. Die Selbstverpflichtung wird nicht kontrolliert, soll aber zu einer stärkeren Selbstreflexion des eigenen Lebensstils und Konsumverhaltens beitragen.
So verpflichten sich die Mitglieder der Allianz unter anderem dazu, „durch eine veränderte Lebensweise“ zum Umweltschutz beizutragen, den Verbrauch von Ressourcen „durch konkretes und umsichtiges Handeln“ zu reduzieren und die Energiewende „durch politisch-gesellschaftliches Engagement“ zu unterstützen. Auch das Gebet „für die Bewahrung der Schöpfung“ gehört zum Sechs-Punkte-Plan.
In seiner Predigt verwies Pfarrer Ralph Kochinka auf drei wesentliche Punkte, die auch in der Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus aus 2015 zu den wesentlichen Inhalten zählen: Maß halten, Solidarität weltweit üben und Schöpfungsspiritualität leben. Wir müssen unseren Konsum überdenken. Immer mehr zu wollen, führt nicht automatisch zu einem glücklicheren und erfülltem Leben. Unser hoher Lebensstandard darf nicht weiter wie bisher zu Lasten anderer Menschen und unserer Mitwelt führen.
Der Beitritt zur Allianz ist nur der erste Schritt eines Prozesses, der das Leben in der Gemeinde nun dauerhaft begleiten soll. Konkrete Schritte des Handelns aber auch das Gebet für die Schöpfung und für diejenigen, die gestaltend auf unsere Gesellschaft einwirken, sollen diesen ersten Schritt mit Leben erfüllen. Bereits im Frühjahr pflanzten deshalb Gemeindemitglieder einen Spitz-Ahorn vor der Falkensteiner Kirche als Ersatz für einen abgestorbenen Straßenbaum – ein Symbol, welches den angestrebten Prozess begleiten soll.
Bild und Text: Thomas Findeis

Firmung mit Bischof Heinrich Timmerevers

Am 03.07.2021 feierten wir, 34 Firmlinge aus unserer gesamten Pfarrei in zwei Gottesdiensten, 10:00 und 15:00 Uhr, in der evangelischen Kirche „Peter und Paul“ in Reichenbach unsere Firmung. Seit November 2020 trafen wir uns in regelmäßigen Abständen mit unseren Firmbegleitern, um uns auf das Sakrament der Firmung vorzubereiten. Aufgrund der Corona Pandemie war es uns leider eine lange Zeit nicht möglich, uns persönlich zu treffen. Trotz dieser Umstände sind wir zusammengewachsen. In unseren Meetings beschäftigten wir uns buchstäblich mit Gott und der Welt. Neben vielen Bastelaktionen und Gesprächen haben wir uns auch sozial engagiert und an einige Gemeindemitglieder Briefe geschrieben, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Top vorbereitet und aufgeregt wurden wir am 03.07.2021 in der Reichenbacher Kirche „Peter und Paul“ von Bischof Heinrich Timmerevers gefirmt. Durch die Erneuerung der Taufe waren wir uns alle sicher, dass dies der richtige Weg ist. Nach dem wundervollen Gottesdienst gab es viele Gratulanten und es wurden eine Menge Fotos mit dem Bischof gemacht. Jeder war stolz, endlich gefirmt zu sein. Wir alle danken Gott für die Gaben des Heiligen Geistes, die wir erhalten haben. Nun können wir gestärkt, einen neuen Lebensabschnitt mit ihm beginnen. Wir bedanken uns für die guten Gedanken und Glückwünsche aus der Gemeinde. Vor allem danken wir unseren Firmbegleitern und Helfern, die uns mit viel Engagment auf dem Weg zur Firmung begleiteten.
Text: J. Kramer

Bilder: R. Stoppok

40. Weihejubiläum von Pfarrer Josef Reichl

Am 27.06.2020 beging Pfarrer Josef Reichl sein 40. Weihejubiläum. Während des Gottesdienstes blickte er auf seine Wirkungsstätten zurück, besonders auf seine Zeit in Grimma zur Zeit des Hochwassers. (Daher konnte er auch gut die Situation beim aktuellen Hochwasser nachvollziehen).

Am Ende des Gottesdienstes nahm er die Glückwünsche und einen Präsentkorb der Gemeinde entgegen. Sein Mitbruder, Pfarrer J. Scholz, schickte ihm gereimte Glückwünsche. Diese wurden ebenfalls von Gemeindemitgliedern vorgebracht.

Nach dem Gottesdienst fand auf dem Kirchplatz ein Sektempfang mit Gästen und Gemeindemitgliedern statt. Besonders gefreut hat er sich über Gäste aus dem Erzgebirge, die seine gesamte Laufbahn als Kaplan und Pfarrer mit verfolgt haben.

Wir wünschen Ihm weiterhin alles Gute und Gottes Segen.

Feier der Erstkommunion

Die Vorbereitung auf die erste gemeinsame Erstkommunion in unserer Pfarrei war nicht gerade einfach. Nach den ersten beiden Treffen im Pfarrhaus im Falkenstein konnten sich die Kinder nur noch zu Zoom-Katechesen „treffen“. Leider musste auch die für die Februarferien geplante Gemeinschaftswoche in Stollberg ausfallen. Um so mehr genossen alle Beteiligten zwei sehr intensive Tage der Vorbereitung in Auerbach. Endlich konnten sich die Kinder wieder persönlich sehen, miteinander spielen, singen, beten und arbeiten! So konnten die 9 Kinder am Sonntag, 27. Juni in der Kirche in Auerbach gut vorbereitet ihre Erstkommunion feiern. Der Gottesdienst war sehr schön! Am Montag hatten die Kinder schulfrei und unternahmen einen Ausflug zum Aschberg. Am Nachmittag kamen die Eltern zum Kaffeetrinken und zur Abschlussandacht hinzu.    
Ein herzliches Dankeschön allen, die auf vielfältige Weise zum Gelingen der Erstkommunion-Vorbereitung, des Gottesdienstes und des Ausflugstages mitgewirkt haben!

Bild: P. Plohmann, B. Ludewig; Text: B. Ludewig

Verabschiedung von Frau Scholz

Am 20.06.2021 verabschiedete sich unsere Gemeinde von einem unserer mit aktivsten Gemeindemitgliedern. Ilse Scholz feierte ihren letzten Fronleichnamsgottesdienst als Auerbacherin. Sie zieht zu Ihrem Bruder in die Nähe von Berlin. 1935 geboren kam sie mit ihren Eltern und Geschwistern 1946 nach Auerbach. Seither war sie auch eine Größe in der Gemeinde. Engagiert unteranderem bei der Caritas und Mitglied im Pfarrgemeinderat übernahm sie auch so manchen “stillen“ Dienst in der Gemeinde. So oblag ihr die Ausschmückung der Kirche mit Blumen und der Wäschedienst der Altarwäsche viele Jahre. Neben und nach Ihrer Arbeit als Apothekerin war sie vielen von uns auch als Pilzberaterin bekannt. Sie pflegte Mutter und Schwester bis zu ihrem Tod und auch für einige ältere Gemeindemitglieder hatte sie immer einen Platz im Auto und ein offenes Ohr. Der OKR schenkte ihr im Namen der Gemeinde ein gerahmtes Foto unsere Kirche, eine Auerbacher Tasse und einen Rosenstock, der hoffentlich mit Blüten auf ihrer neuen Terrasse für Freude sorgen wird. Wir wünschen ihr viel Gesundheit und eine segensreiche Zeit in der neuen Heimat.

Text und Bild: C. Hirth

Letztes Firmvorbereitungstreffen

Beim  letzten Vorbereitungstreffen am 11. bzw. 18. Juni hatten die Firmbewerber die Chance, ganz persönlich auf ihr Leben zu schauen und darüber mit einem Seelsorger ins Gespräch zu kommen.  Daneben ging es mit Handauflegung, Siegel, und Salbung um die Zeichen der Firmung. Einige Jugendliche  bereiteten die Texte für d en Firmgottesdienst vor.  Daneben wurde echt fleißig  an der Postkartenaktion zum einjährigen Bestehen unserer Pfarrei St. Christophorus mitgearbeitet.                    
Dafür allen Jugendlichen und Helfern herzlichen Dank!

Bild und Text: B. Ludewig

Erstkommunionvorbereitung 2021

Leider war in diesem Jahr eine Fahrt zur Vorbereitung auf die Erstkommunion über mehrere Tage nicht möglich. Um so schöner waren dann die anderthalb Tage Ende Mai in Auerbach, an denen die Kinder das Sakrament der Versöhnung feiern und sich im „Crashkurs“ mit den Abschnitten der Heiligen Messe vertraut machen konnten. Es waren alle mit Eifer und Freude dabei. Dank an Familie Fischer/Wolf für die exzellente Versorgung und danke für kroatische Spezialitäten!
Bild und Text: B. Ludewig

Ökumenische Waldandacht am Perlaser Turm

Am Pfingstmontag konnte bei Sonnenschein die ökumenische Waldandacht am Perlaser Turm stattfinden. Die zahlreichen Teilnehmer genossen nicht nur dankbar das Beten und Singen unter freiem Himmel (noch mit Maske), sondern auch das wunderschön neugestaltete Ambiente. Der Posaunenchor Treuen stimmte die Besucher schon vorher mit Volksliedern auf die Andacht ein.
Bild und Text: B. Ludewig

MDR Radiogottesdienst Pfingstmontag aus Auerbach

An Sonn- und Feiertagen sendet das Radio MDR Kultur von 10:00-11:00 Uhr einen Gottesdienst in wechselnder Reihenfolge – katholisch, evangelisch, freikirchlich – von unterschiedlichen Orten aus dem Sendegebiet des Mitteldeutschen Rundfunks. Der Pfingstmontags-Gottesdienst wurde in diesem Jahr aus der Pfarrkirche „Heilig-Kreuz“ der Pfarrei St.-Christophorus-Auerbach übertragen. Für unsere Gemeinde ein absolutes Novum, noch dazu unter den Einschränkungen der Corona-Auflagen. Statt Gemeindegesang jetzt also Schola, unterstützt vom Regionalkantor André Klatte. Für den richtigen Schmiß in der Musik sorgten Blechbläser und Schlagzeug unter Leitung von Matthias Haubitz, damit zu Pfingsten das Wehen des Heiligen Geistes auch in den Liedern spürbar wurde.
Die Organisation und Abstimmung lag in den Händen von Guido Erbrich, dem Senderbeauftragten der katholischen Kirche und dem Team vom MDR. Wir hoffen, daß wir mit unserem Gottesdienst den Hörerinnen und Hörern im Sendegebiet eine Freude bereitet haben und danken allen an der Vorbereitung und Durchführung Beteiligten für ihren Einsatz.

Primizgottesdienst mit Pater Christoph J. Bergmann in Auerbach

Pater Christioph Johannes Bergmann, am 24.04.2021 in Köln zum Priester geweiht, weilte dieser Tage wieder im Vogtland, um mit seiner Heimatgemeinde – wie am Vorabend schon in Falkenstein – einen Primizgottesdienst zu feiern. Etliche seiner Weggefährten, Paten, Jugendfreunde kamen zum Gottesdienst.
An den Beginn seiner Predigt stellte er ein Zitat von Nietzsche: „Die Christen müßten mir erlöster aussehen. Bessere Lieder müßten sie mir singen, wenn ich an Ihren Erlöser glauben sollte …“ Wir sind nicht nur für uns in der Kirche verantwortlich, sondern auch und besonders für unsere Mitmenschen draußen. Und die Art und Weise, wie wir dies tun: “ mit Fröhlichkeit und hellen Farben..?“entscheidet auch über Erfolg, Vertrauen in uns als Kirche, als Christen. Musikalisch von der Orgel begleitet, durften Halleluja und Heilig mitgesungen werden. Seinem Wunsch folgend, schenkte ihm die Gemeinde St. Christophorus ein 11 Band starkes Lexikon zu den Grundlagen der Theologie. Außerdem gab’s eine extra gestaltete Primizkerze zur Erinnerung und die Einladung, unser Gemeindeleben mit seinen Besuchen zu bereichern.
Im Anschluß an den Gottesdienst erteilte er jedem den Primizsegen. Und mit Sekt bei gebührendem Abstand klang der Sonntagmittag aus.

Priesterweihe von Frater Christoph Johannes Bergmann aus Auerbach

Am Samstag, den 24. April 2021 wurde Chris Bergmann, unter diesem Namen kennen ihn die Auerbacher, in Köln zum Priester geweiht. Nach seiner Profess, also dem ausdrücklichen Versprechen, im Dominikanerorden zu leben und der Diakonweihe ist das nun ein weiterer Schritt der Bindung an Christus und der Sendung, als Priester zu dienen.
Es war sehr symbolträchtig, dass Frater Christoph, aus der Gemeinde Heilig Kreuz Auerbach in der Dominikanerkirche Heilig Kreuz in Köln zum Priester geweiht wurde.
Durch die Coronapandemie konnten weder seine Eltern, noch andere aus Auerbach nach Köln reisen, aber über Livestream den Weihegottesdient doch mitfeiern. So war ich am Ende der einzige Vertreter aus der Heimatgemeinde von Frater Christoph, der in Köln mitfeiern und ihm gratulieren konnte. In der Kirche waren außer Mitbrüdern des Dominikanerordens nur einige wenige Weggefährten und Freunde des Weihekandidaten mit großem Abstand platziert.
Der Kölner Weihbischof Rolf Steinhäuser fragte den Weihekandidaten nach seiner Bereitschaft, Christus und den Menschen zu dienen, legte ihm die Hände auf, salbte ihm mit Chrisamöl die Hände und nahm ihm das Versprechen des Gehorsams ab. Sehr feierlich wurde der Gottesdienst mit Orgel und Kantorengesängen von Dominikanerinnen und Dominikanern gestaltet.
Es war Frater Christoph anzusehen, dass er dankbar und glücklich war, als er zum Priester geweiht worden war. In bewegenden Worten bedankte er sich am Ende auch bei seinen Eltern, Weggefährten, Professoren und Ordensbrüdern für die Begleitung in all den Jahren.
Nach dem Gottesdienst war es möglich – mit Abstand – dem Neupriester zu gratulieren und einen kurzen Gruß zu sagen. Weil ein Empfang oder Fest danach nicht stattfinden konnte, stand am Ausgang der Kirche für jede/n eine kleine Tüte mit dem Bild von Frater Christoph und Gebäck und Süßigkeiten, einer kleinen Flasche Sekt, mit der man dann später auf den Neupriester anstoßen sollte.
Trotz der Einschränkungen war es eine sehr bewegende Feier. Die geplante Primiz – also die erste Messe des Neupriesters – in seiner Heimatgemeinde am 15. und 16. Mai wird nun coronabedingt auch noch einmal auf den Prüfstand gestellt. Falls es noch zu Änderungen kommt, erfahren Sie es auf der Homepage der Pfarrei Sankt Christophorus Auerbach.

Text und Bild: Pfarrer Ralph Kochinka

Zuziehzeich – eine Dekanatsonlineveranstaltung

Unter diesem Motto fand am 24.4.21 pandemiebedingt eine digitale Dekanats-veranstaltung im Rahmen bzw. Vorfeld unseres diesjährigen 100jährigen Bistumsjubiläums statt. Zunächst gab’s ein „Ankommen“ mit kleiner Vorstellungsrunde. Andre Klatte, unser Regionalkantor mit Sitz in Zwickau, stellte das Bistumslied vor und lud zum Mitsingen ein. Die für diese Veranstaltung eingereichten Beiträge wurden zwischenzeitlich gezeigt bzw. abgespielt. Wie in den zuvor ausgelegten Einladungsflyern und Homepages beschrieben, wollten wir insbesondere die Geschichte der hier lebenden Katholiken in den letzten 100 Jahren erfahren. Prof. Dr. Pilvousek und Dr. Peter Straube konnten als Referenten gewonnen werden und hielten ihre Vorträge digital.

Nach Aufteilung der zugeschalteten Mithörer in Familienprogramm und Vorträge beleuchtete Prof. Dr. Pilvuosek in seinen Ausführungen besonders die Zeit zwischen 1939 und 1943, wo viele ausgebombte Menschen aus dem Rheinland, Saarland und auch Frankreich eine zwischenzeitliche Heimat  im „Gau Thüringen“ einschl. Westsachen fanden und das Gemeindeleben zwischenzeitlich mitbestimmten. In den Landesarchiven hier gibt’s dazu nur wenige Fakten, in Köln im Stadtarchiv kann man mehr Informationen finden. Nach 1943 zog es viele in ihre Heimat zurück. Dafür kamen Flüchtlinge aus den schlessischen und preußischen Landen, Umsiedler aus Süd-u. Osteuropa, die die Wurzeln der jetzigen Gemeinden bedeuteten und bedeuten. Im parallelen Chat wurde sichtbar, woher die meisten jetzigen Familien stammen und wieviel „Zuziehzeich“ sich hier niedergelassen hat aus Arbeits- und anderen Gründen.
Im 2. Beitrag beleuchtete Herr Dr. Peter Straube besonders die Meißner Synode 1969-1971 -Die Antwort einer Ortskirche auf das Zweite Vatikanische Konzil-, die auch von Vertretern unseres Dekanates mitgestaltet wurde. Im anschließenden virtuellen Austausch konnten beide Referenten befragt werden. Dazu gab’s viele interessante Aspekte. Ein Zuhörer aus Gera berichtete über einen „Bus mit Besuchern aus der Pfalz“ in seiner Jugendzeit, die als Ausgebombte damals in Gera +Umgebung Teile Ihrer Kindheit verbrachten und die Orte noch mal sehen wollten. Aber auch das persönliche Erzählen, weshalb die eigenen Familien hier ansässig wurden, ließ die Geschichte unserer Katholiken hier im Dekanat in den letzten 100 Jahren lebendig werden.
Im parallelen Kinderprogramm ging‘s mit Spiel, Spaß und Austausch um die Fragen der Herkunft: Was ist in unserem Vogtland besonders und welche guten Gründe gibt es, hier und heute katholisch zu sein?
Den maßgeblichen Vorbereitern und Leitern dieser letztlich virtuellen Veranstaltung Dekan Marcus Hoffmann und dem Jugendreferenten Christoph Marggraf wären mehr Zuhörer zu wünschen gewesen. Ihnen gebührt herzlichen Dank! Ebenso den Referenten, die zwar nicht nach Oelsnitz kommen konnten, aber Ihre Zeit und Ihre Vorträge digital zur Verfügung stellten.
Besonders in unserer Diasporasituation fallen Wegzüge/Austritte auf. Der gemeinsame Austausch zeigte aber auch hoffnungsvolle Zeichen. „ZUZIEHZEICH“ findet auch heute statt und wir haben in unsere Geschichte immer Zeiten des „Auf und Ab’s“ gehabt. Zudem entstand die Aufforderung, unsere Geschichte selbst zu dokumentieren in den Gemeinden, denn die offiziellen Daten sind aus verschiedenen Gründen für Kirchenhistoriker und Kirchenchroniker „mager“.
Text: D. Stoppok

Zum Geburtstag von ehem. Pfarrer Wagner

Ein herzliches Dankeschön für die „wunderschönen Grüße aus dem Vogtland“ sendete uns Pfarrer Wagner zurück.
Mit der orientalischen Weisheit:“ Humor ist das Salz des Lebens, und wer gut gesalzen ist, bleibt lange frisch.“ beschreibt er seinen Ist-Zustand: „Vom Salz des Lebens ramponiert, aber noch dekorativ für den Garten…“. Und nun, da er sich endgültig als Ruheständler betrachtet, bleibt nach Pandemiezeiten vielleicht Gelegenheit, bei uns vorbei zu schauen.

Eingeladen ist er auf jeden Fall.

D. Stoppok

Geburtstagsgruß an ehem. Pfarrer

Pfarrer Bernhard Wagner wird am 24.02.2021 80 Jahre alt.
Grund genug, kurz in die Historie zu tauchen und unsere postalischen Grüße auf die Reise zu bringen.
Im September 1976 kam Bernhard Wagner als Nachfolger von Roland Müller in die Pfarrvikarie Lengenfeld. Kurz darauf, am 20.09.1976 erhielt sie den Status einer Pfarrei und er wurde als erster Pfarrer der Gemeinde St. Heinrich Lengenfeld-Treuen ernannt. Bis 1991 wirkte er gemeinsam mit Gabi Eifler als Gemeindereferentin in den beiden Orten und Umgebung. Fast schon legendär die Abschlußfeste nach der RKW im Garten hinter der Kirche. Auch die Jugend zog er in seinen Bann, unternahm viele Ausflüge und Reisen. Am 29.08.1982 wird er als Pfarrer nach Auerbach berufen und wirkte dort bis September 1991. Mit seinem Nachfolger Walter Leiß in Lengenfeld baute er die Kinder-u. Jugendarbeit neu auf und um. Vieles fand zentral in Rodewisch statt.
Auch heute erinnern sich viele an tolle RKW’s, Ferienfahrten  mit  Barkas, Wartburg und Trabi in die Umgebung, nach Tschechien und an die Mecklenburger Seenplatte.
Der Dekanatsjugendfasching in Auerbach zog Gäste aus dem gesamten Vogtland und darüber hinaus an.
Aber auch als „Baupfarrer“ ist er in Erinnerung geblieben. Die Auerbacher Kirche erhielt in dieser Zeit ein neues Kirchendach, das Pfarrhaus wurde mit viel Eigenleistung umgebaut und erneuert.
1991 wurde Pfarrer Wagner dann nach Schleiz versetzt und Vinzenz Brendler folgte auf seine Stelle. Doch über die ganzen Jahre ist ein guter Draht ins Vogtland geblieben.
Da aus den bekanntlichen Gründen ein persönlicher Besuch derzeit nicht möglich ist, haben wir ein Paket auf die Reise geschickt. Gespickt mit besonders vogtländischen Grüßen (Treuener Bier, Lengenfelder Schnaps, Auerbacher Kirchenfotokalender und einem kleinen Fotobuch mit Bilderschätzen aus seiner Wirkzeit hier bei uns) und natürlich mit den besten Wünschen für das neue Lebensjahrzehnt.  
Bild und Text: D. Stoppok

Sternsingeraktion unter Coronabedingungen

Eine besondere Sternsingeraktion 2021 ist zu Ende gegangen. Da die Kinder nicht wie gewohnt von Haus zu Haus ziehen konnten, haben sich die Verantwortlichen und Ehrenamtler Besonderes ausgedacht und umgesetzt, um dennoch das Anliegen der Sternsinger in die Städte und Gemeinden zu bringen. So lagen Päckchen mit Segensaufklebern o. Kreide und Anleitungen zum Anbringen aus, dazu selbst gebastelte Sterne und die Bitte, um eine Spendenüberweisung.
Es wurden auch Pakete für unsere Einzelhandelsgeschäfte geschnürt, um Ihnen zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind und um ihnen den Segen für die derzeit schwierigen Zeiten zu übermitteln.
In anderen offenen Geschäften (Bäckereien, Apotheken, Fleischer) hatte man Spendenboxen aufgestellt, die rekordverdächtige Summen sammelten. In Neumark wurde der Carport der Fam. Olma zum Informations- u. Spendenstand umfunktioniert und schon im Advent auf die diesjährige Aktion hingewiesen.
In Auerbach, wo sonst der Oberbürgermeister die Sternsinger im Rahmen einer kleinen  Sitzung empfangen hatte, sammelten die Mitarbeiter der Stadt u. übergaben eine großzügige Summe.
Auch in den anderen Orten trugen kleine und große Aktionen, ökumenisch wunderbar unterstützt  bei, dass über 14000 Euro für St. Christophorus zusammen gekommen sind.
Der Erlös geht über das Kindermissionswerk in die Ukraine, wo besonders Kinder von sogenannten Arbeitsmigranten unterstützt werden sollen.
Herzlichen Dank an alle Kreativen, Bastler, Briefverteiler und vor allem  vielen herzlichen Dank allen Spendern für ihre Gaben.
Bild und Text: D. Stoppok

Verabschiedung von Frau Braun in Auerbach

In Auerbach wurde am 2. Weihnachtsfeiertag Frau Ulrike Braun in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Frau Braun hat in über 25 Jahren als Pfarrsekretärin die Geschicke der Pfarrei und das Leben in unserer Gemeinde entscheidend mitgeprägt. Dabei hat sich Ihr Einsatz weit über die Aufgaben des Sekretariats hinausgestreckt. Durch Ihre Kontakte zur Caritas, nach Dresden und in die Kommune gewann unsere Gemeinde mit Ihr viel an Außenwirkung. Mehrere Pfarrer wurden durch sie unterstützt, vor allem auch in der musikalischen Vorbereitung und Durchführung der Gottesdienste.
Für die Gemeindmitglieder war sie immer Ansprechpartner und erste Kontaktperson. Die Gemeinde bedankt sich ganz herzlich für ihren Einsatz und wünscht ihr für ihren Ruhestand Gesundheit und Gottes Segen.
Bild und Text: D. Stoppok

Krippenspiel aus Auerbach

Traditionell führen an Heilig Abend die Kinder aus Gemeinde ihr Krippenspiel auf, für das unter normalen Umständen während der Adventszeit viele Vorbereitungstreffen und Proben stattfinden. Doch unter den drastischen Beschränkungen der Corona Auflagen, konnte es in diesem Jahr nicht wie geplant realisiert werden. Statt dessen schlüpften fünf Jugendliche in verschiedene Rollen, um den Gästen die Weihnachtsgeschichte in Bildern nahe zu bringen. Frau Hirth hatte – wie jedes Jahr – wieder eine prima Idee für das „Drehbuch“ des Krippenspiels und spannte diesmal einen gelungenen Bogen von der aktuellen Corona-Lage bis zur Zeit von Christi Geburt.
In vergangenen Jahren war zum Krippenspiel die Kirche immer voll besetzt, was unter Corona-Bedingungen nicht möglich ist. Um vielen Zuschauern die Teilnahme zu ermöglichen, haben die Akteure ihr Krippenspiel in zwei Durchgängen aufgeführt. Einmal als Krippenandacht und einmal in einer Messe, für die Pfarrer Bahmann gewonnen werden konnte. Für alle Anderen hat Herr Ditscherlein ein Video von dem Krippenspiel bearbeitet, das via Internet zu sehen ist. Allen Beteiligten – Darstellern, Musikern, Techniker etc. – nochmals vielen Dank für ihre Mühe.

Bild und Text: R. Stoppok

Sternsinger-Aktion unter Corona-Bedingungen in Neumark

Bild und Text C. Zäbisch

Dieses Jahr können die Sternsinger leider nicht wie gewohnt von Haus zu Haus ziehen, den Segen bringen und Spenden für Kinder sammeln. Frau Olma aus Neumark ließ sich daher etwas Besonderes einfallen. Sie baute kurzerhand einen Sternsinger-Stand auf. Dort konnte man sich über die Sternsinger-Aktion informieren und gegen eine Spende etwas Selbstgebasteltes erwerben. Initiativen wie diese zeigen, dass die Tradition der Sternsinger auch unter schwierigen Umständen aufrecht erhalten werden kann.

Begrüßung von Gemeindereferentin in Auerbach

Bild R. Stoppok

Am heutigen Sonntag wurde Frau Barbara Ludewig in ihrer Funktion als neue Gemeindereferentin ganz herzlich willkommen geheißen. Frau Ludewig wird, in Nachfolge von Frau Regina Mahler, die Geschicke unserer Pfarrei begleiten und mitgestalten. Dafür wünschen wir ihr von ganzem Herzen Gottes Segen und die Unterstützung der ganzen Pfarrei.

R. Stoppok